Logo

GESUNDHEITSSPEZIALISTEN

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben Angehörige der Gesundheitsberufe von allen Gruppen in der Gesellschaft das größte Potenzial, die Reduzierung des Tabakkonsums zu fördern. Dennoch gibt es bei Angehörigen der Gesundheitsberufe immer noch eine falsche Wahrnehmung der Schäden durch Nikotin, was nicht im besten Interesse ihrer Patienten ist.

MIT DEM TABAK AUFGEBEN

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet: „Unter den Rauchern, die sich der Gefahren des Tabakkonsums bewusst sind, wollen die meisten mit dem Rauchen aufhören. Beratung und Medikamente können die Chance eines Tabakkonsumenten, erfolgreich mit dem Rauchen aufzuhören, mehr als verdoppeln. Derzeit bieten jedoch nur 23 Länder umfassende Entwöhnungsdienste mit vollständiger oder teilweiser Kostendeckung an, um Tabakkonsumenten beim Aufhören zu unterstützen. Das sind nur 32 % der Weltbevölkerung.“

Studien zeigen, dass nur wenige Menschen die spezifischen Gesundheitsrisiken des Tabakkonsums verstehen, darunter Lungenkrebs, Herzkrankheiten und Schlaganfälle. Eine prägnante Beratung durch medizinisches Fachpersonal kann die Erfolgsquote beim Aufhören um bis zu 30 % erhöhen, während eine intensive Beratung die Wahrscheinlichkeit, mit dem Aufhören aufzuhören, um 84 % erhöht.

Gemäß dem Rahmenübereinkommen der WHO zur Tabakkontrolle (FCTC) sind Länder verpflichtet, Tabakkonsum und -abhängigkeit zu behandeln. Die WHO bietet Kapazitätsaufbau- und Schulungspakete an, um Regierungen bei der Einrichtung oder Stärkung ihrer nationalen Systeme zur Tabakentwöhnung zu unterstützen. Diese schließen ein:

  • Integration kurzer Tabakinterventionen in ihre Primärversorgungssysteme;
  • Entwicklung nationaler gebührenfreier Ausstiegslinien; und
  • Initiierung von m-Cessation-Projekten.

Hilfestellung beim Aufhören ist auch eine der fünf Schlüsselinterventionen im MPOWER-Paket technischer Maßnahmen und Ressourcen, das die WHO 2007 eingeführt hat.